NRW: SPD-Minister kämpfen wacker gegen die eigene Politik (Ruhrbarone)

Wenn nicht wir Bürger von NRW den Schaden hätten, könnte man ja möglicherweise auf den Gedanken kommen, einer gewissen Schadenfreude Ausdruck zu verleihen. Leider ist die Lage unseres Bundeslandes gerade als Ergebnis dieser miesen Politik so katastrophal, dass nur Tränen angebracht sind.
Wenn nun die SPD Minister Duin (Wirtschaft), Groschek (Verkehr) und Walter-Borjans (Finanzen) einen „Pakt für Infrastruktur“ geschaffen haben, um gegen eine „durchgrünte“ Gesellschaft zu kämpfen, in der Bauvorhaben an Bürgerinitiativen scheitern, übersehen sie, dass sie seit 2010 die Grünen dabei unterstützten, genau diese Gesellschaft in NRW zu etablieren. Wirtschaftsminister Garrelt Duin  ist unbedeutend und amtsmüde.  Er soll, Pfeifen die Spatzen in Düsseldorf von den Dächern,  bereits einen Job in der Industrie für die Zeit nach der Landtagswahl gefunden haben.  Gegen Umweltminister Johannes Remmel konnte er sich kaum durchsetzen,  in der Landespolitik hat  er keine Spuren hinterlassen. Das gilt für die meisten SPD-Minister: Gab es einen Konflikt mit den Grünen, mussten sie klein beigeben. In Gesprächen mit Groschek konnte man schon vor Jahren spüren, wie ihn das nahezu körperlich belastete – doch die Politik änderte sich nicht, auch Groscke machte weiter und kämpfte nicht für einen Politikwechsel. Nicht einmal als Lobby beim Eintreiben von Bundesmitteln funktionierte die SPD-Ministerriege am Ende, wie sich bei der Breitbandpleite zeigte, dabei konnte man sich über Jahrzehnte sicher sein: Auch wenn ein Sozi sonst nichts kann, Fördermittel schnorren kann er. Der Kurswechsel der Sozialdemokraten in NRW, dem Land ohne Wirtschaftswachstum, kommt nicht nur zu spät, er ist auch nicht mehr als Wahlkampfgetöse. Die SPD weiß, dass die Chancen zur Weiterführung von Rot-Grün in NRW schlecht stehen und will sich nun als Job- und Wirtschaftspartei neu erfinden. Doch wer über sechs Jahre in der Regierung saß, muss mit dem werben, was er geschaffen hat und sich nicht als Protestbewegung gegen den Ökologismus aufspielen.