Trauer um Hans-Dietrich Genscher (*21.03.1927, +31.03.2016)

Der FDP-Ortsverband Voerde trauert zusammen mit vielen um Hans-Dietrich Genscher, einen großen Politiker der deutschen Geschichte und einen interessanten Menschen.

Der Rechtsanwalt Hans-Dietrich Genscher war von 1969 bis 1974 Bundesinnenminister und von 1974 bis 1992 fast durchgehend mit einer kurzen Unterbrechung Bundesaußenminister. Er war von 1974 bis 1985 Vorsitzender der FDP.

Hans-Dietrich Genscher hat in diesem Land durch seinen Mut, sein politisches und diplomatisches Geschick und seine unbedingte Liebe zur Freiheit viel bewegt. Genscher stand politisch stets für eine Politik der aktiven Entspannung zwischen Ost und West. Er hat einen großen Anteil am Lauf der deutschen Geschichte, hat er doch aktiv an der deutschen Wiedervereinigung mitgewirkt und mit seinem Amtskollegen aus der DDR hierüber verhandelt. Es war Genscher, der am 30.09.1989 tausenden Flüchtlingen in der westdeutschen Botschaft in Prag verkündete, dass sie ausreisen dürfen. Seine Verdienste als Außenminister der Bundesrepublik Deutschland sind zahlreich. So war er beispielsweise der erste westeuropäische Außenminister nach der islamischen Revolution, der Teheran im Jahre 1984 besuchte.

Genscher war zudem Honorarpolitiker für politische Wissenschaft an der Freien Universität Berlin.

Die freien Demokraten haben Genscher viel Popularität und viele Jahre konstanter Wahlerfolge zu verdanken. Wir verdanken nicht zuletzt ihm die jahrelange Möglichkeit, die Politik in diesem Lande konstant und verantwortungsbewusst mitzugestalten.

Unser tief empfundes herzliches Beileid gilt der Familie und den Freunden Hans-Dietrich Genschers.