Ein Gedanke zu “Drei Plakate zum Bürgerentscheid

  1. So ganz kann ich die Aufregung der Bedenkenträger einer Umbenennung der Hindenburgstraße nicht verstehen. Bislang ist für mich kein belastbares Argument für eine Beibehaltung des Namens aufgetaucht. Erst recht nicht auf den zahlreichen Plakaten am Wegesrand, die in der Masse suggestiv, inhaltsleer, einseitig, wenig kreativ, denkenden Menschen eher beleidigend und nicht ernst nehmend daher kommen, mit anderen Worten einfach überflüssig und ärgerlich sind. Wie wäre es mit tausenden Argumenten für eine Umbenennung, Menschen, die in schwierigsten Zeit sich nicht haben verbiegen lassen, menschlich reagierten, Mut bewiesen trotz aller Angst, mit ihrem Leben, ihrer Gesundheit oder Emigration aus ihrer Heimat dafür bezahlten. Diese Menschen gehören auch zu unserer Geschichte, all die namenlosen, stillen Helden, zu einer Geschichte, der ich gedenken möchte. Nicht eines Hindenburgs, eines Antidemokraten. Was ist der Aufwand einer Umbenennung gegen den Mut und die Risikobereitschaft dieser Menschen? Ich wäre stolz und froh an einer Straße zu wohnen, die diesen Menschen gedenkt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.