FDP beglückwünscht Bürgerinitiative

Die Bürgerinitiative, die zurzeit in Voerde Unterschriften für die Beibehaltung des alten Namens für die B8 (Hindenburgstraße) eintritt, meldet insgesamt 4000 Unterschriften für ihr Anliegen. Die FDP-Voerde hatte sich von Anfang gegen die Umbennennung in „Willy-Brandt-Straße“ ausgesprochen und freut sich natürlich über den enormen Erfolg der Initiative. Viele FDP-Mitglieder haben sich aktiv an der Unterschriftensammlung beteiligt. Damit ist das Bürgerbegehren auf jeden Fall erfolgreich. Herzlichen Glückwunsch! Die unglaublich hohe Zahl der Unterstützer – zurzeit ca. 13% aller Wahlberechtigten – wird es den Umbenennungsbefürwortern aus Reihen der WGV, der Grünen, der Linken und der SPD schwer machen, sich dem eindeutigen Willen der Unterstützer zu entziehen.

Die FDP fordert dazu auf, dem Anliegen der Bürgerinitiative so schnell wie möglich durch einen eindeutigen Ratsbeschluss zu entsprechen. Niemand zweifelt daran, dass der Bürgerentscheid ein ebenso eindeutiges Ergebnis bringen wird , wie das jetzt schon erfolgreiche Bürgerbegehren.

Sollten die Parteien Grüne, WGV, Linke und SPD dennoch an ihrer Umbenennungspolitik festhalten und auf der Durchführung des Bürgerentscheids bestehen, so entstehen Kosten für die Stadtkasse, die aktuell noch vermeidbar sind. Wenn die o.g. Parteien also die klare Aussage des Bürgerbegehrens ignorieren – was leider zu befürchten ist – dann übernehmen sie die Verantwortung für die mit dem Entscheid verbunden Verwaltungskosten.

Torsten Larek, Ortsverbandsvorsitzender

Bernhard Benninghoff, Fraktionsvorsitzender